AGB //


Allgemeine Geschäftsbedingungen
Allgemeine Geschäftsbedingungen - Beförderungsbedingungen für Fluggäste und Gepäck (ABB)

1. Anwendungsbereich, Vertragsbeziehung und Anwendbarkeit der ABB
Diese Allgemeinen Geschäfts- und Beförderungsbedingungen (ABB) gelten für die zwischen dem Fluggast und Express Airways D.O.O (nachfolgend kurz „Express Airways“) geschlossenen Luftbeförderungsverträge, bei denen Express Airways vertraglicher und ausführender Luftfrachtführer ist.

2. Vertragsschluss
Der Vertrag kommt mit dem Zugang der schriftlichen Buchungsbestätigung (Annahme des Angebots) zustande. Im Rahmen des Buchungsvorgangs ist der tatsächliche, mit einem amtlichen Lichtbildausweis oder Ersatzdokument übereinstimmende Vor- und Nachname des/der Reiseteilnehmer anzugeben.

3. Beförderungsleistung
3.1. Leistungsgegenstand ist die Erbringung der mit der Buchung bestätigten Beförderungsleistung durch Express Airways.

3.2. Express Airways ist berechtigt, die Durchführung der Flugbeförderung ganz oder teilweise auf Dritte/Erfüllungsgehilfen zu übertragen. Hierbei wird Express Airways nur solche Fluggesellschaften einsetzen, die dem Sicherheitsstandard von Express Airways entsprechen und wenn dies vom Luftfahrtbundesamt oder einer zuständigen europäischen Luftsicherheitsbehörde genehmigt wurde. Express Airways wird den Fluggast über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens unterrichten, sobald diese feststeht.

3.3. Änderungen der eingesetzten Fluggeräte oder der verwendeten Flugnummer kann Express Airways jederzeit vornehmen.

4. Preise/Buchungs- und Zahlungsmodalitäten
4.1. Beförderungsentgelt
Es gelten die mit der Buchung bestätigten Leistungen und Preise. Die Buchungs- und Zahlungsmodalitäten richten sich nach den jeweils geltenden Tarifbestimmungen, die bei der Buchung angegeben werden. Das bestätigte Beförderungsentgelt enthält neben dem Preis für die Flugbeförderung alle anwendbaren Steuern, Flughafengebühren und sonstige Gebühren, Zuschläge und Entgelte, die unvermeidbar und zum Zeitpunkt der Buchung vorhersehbar waren. Diese Einzelposten werden gesondert ausgewiesen.

4.2. Bezahlung
a. Mit Zustandekommen des Vertrags werden, soweit im Rahmen des Tarifs nicht ausdrücklich anderweitiges bestimmt wird, sämtliche Zahlungen sofort fällig. Ratenzahlung ist nicht möglich. In einigen Ländern können ggf. Einreise oder Visagebühren durch Behörden oder Flughafenunternehmen direkt vom Fluggast erhoben werden. Diese sind nicht im Flugpreis enthalten und vom Fluggast zusätzlich zu entrichten.

b. Alle Zahlungen erfolgen entweder über eine von Express Airways akzeptierte Kreditkarte oder durch Überweisung des Fluggastes. Bei Zahlung mit Kreditkarte (Mastercard oder Visa) erhebt Express Airways eine Gebühr in Höhe von 2% des Flugpreises. Die Zahlung per Überweisung ist nur möglich, wenn zwischen dem Tag der Buchung und dem Abflugtag mindestens 10 Tage liegen.

c. Verweigert ein Kreditkarteninstitut oder eine Bank den Ausgleich der aus dem Vertrag entstandenen Forderung, d.h. der von Express Airways vom Kreditkartenunternehmen eingezogene Betrag wird ganz oder teilweise rückbelastet oder in sonstiger Weise geltend gemacht, ist eine Rückbelastungspauschale in Höhe von EUR 10,00 pro Buchung zu entrichten. Wird die Versendung einer 2. Mahnung durch Express Airways erforderlich, behält Express Airways sich vor, eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr i.H.v. EUR 5,00 pro Buchung sowie Zinsen in der gesetzlichen Höhe auf die Forderung zu erheben. In den vorstehenden Fällen bleibt es dem Fluggast unbenommen nachzuweisen, dass Express Airways kein oder ein geringerer als der mit der Rückbelastungs- und/ oder Bearbeitungsgebühr geltend gemachte Schaden entstanden ist.

d. Zahlungen werden zunächst auf die ältesten Forderungen verrechnet. Eine zur Tilgung der ganzen Schuld nicht ausreichende Zahlung wird zunächst auf die Zinsen und zuletzt auf die Hauptleistung angerechnet.

e. Wird der Flugpreis auch nach erfolgloser Inverzug- und Zahlungsfristsetzung nicht geleistet, wird Express Airways vom Vertrag zurücktreten und die Buchung zu den unter Ziffer 6.1.c.b vereinbarten Bearbeitungsgebühren stornieren. Auf eine Fristsetzung kann verzichtet werden, wenn der Abflug unmittelbar bevorsteht und eine Fristsetzung vor Abflug nicht mehr erfolgversprechend ist. In diesem Fall kann Express Airways ohne Fristsetzung vom Vertrag zurücktreten und der Anspruch auf die Beförderung entfällt.

5. Buchung
5.1. Die Buchung gilt ausschließlich für den gebuchten Flug und die in der Buchung benannten Person(en). Namensänderungen sind nur bei nachgewiesenen standesamtlichen Änderungen zwischen Buchung und Abflug möglich.

5.2. Bei der Buchung per Internet, Telefon und im Reisebüro wird kein Ticket ausgestellt. Es wird eine Buchungsnummer erteilt. Diese muss bei der Abfertigung am Check-In-Schalter zusammen mit einem gültigen Ausweispapier (Personalausweis, Reisepass) vorgelegt werden. Der bei der Buchung angegebene, vollständige Vor- und Nachname und der des Ausweispapiers müssen übereinstimmen. Wird die Buchungsnummer nebst amtlichem Lichtbildausweis von einem anderen als dem zur Beförderung oder Erstattung Berechtigten vorgelegt, so haftet Express Airways gegenüber dem Berechtigten nicht, wenn in gutem Glauben die Beförderung durchgeführt oder dem Vorlegenden eine Erstattung gewährt wurde.

6. Umbuchungen/Ersatzperson/Stornierung/Nichterscheinen zum Abflug
6.1. Umbuchung
a. Eine Umbuchung liegt vor, wenn auf Wunsch des Fluggastes der Flugtermin, die Flugnummer, das Flugziel oder der Abflug- oder Rückkehrflughafen vor Inanspruchnahme der Flugleistung (Hin- bzw. Rückflug) geändert werden.

b. Sofern der gebuchte Tarif eine Umbuchung erlaubt, ist diese bis zu einem Zeitraum von 48 Stunden vor der vereinbarten Abflugzeit und vorbehaltlich Verfügbarkeit zu den unter 6.1d genannten Mehrkosten möglich.

c. Nach dem gebuchten Tarif zulässige Umbuchungen können telefonisch vorgenommen werden. Eine Umbuchung auf einen späteren Flug ist – vorbehaltlich behördlicher Genehmigungen am Zielort – nur möglich, wenn der Flug maximal sechs (6) Monate nach dem ursprünglich gebuchten Hinflug datiert ist.

d. Bei Umbuchungen ist jeweils der Differenzbetrag zu dem zum Zeitpunkt der Umbuchung geltenden, ggf. höheren Flugpreis zu zahlen. Zusätzlich fällt ein Umbuchungsentgelt in Höhe von EUR 50,- an.

e. Die Umbuchung eines Fluges auf einen Flug mit einer anderen Fluggesellschaft, auf derselben Strecke oder auch auf eine andere Strecke, ist nicht möglich.

f. Für die Zahlung der durch die Umbuchung entstehenden Kosten gilt Ziffer 4.2.b entsprechend.

6.2. Ersatzperson
Der buchende Teilnehmer kann bis zu einem Zeitraum von 48 Stunden vor Antritt der ersten Strecke eine Ersatzperson benennen. Hierfür ist jeweils der Differenzbetrag zu dem zum Zeitpunkt der Umbuchung geltenden, ggf. höheren Flugpreis zu zahlen. Zusätzlich fällt ein Bearbeitungsgebühr in Höhe von EUR 50,- pro Namensänderung an Eine Ersatzperson kann nur für die gesamt Buchung vorgenommen werden (Hin- und Rückflug). Namensänderungen können nur telefonisch in der Reservierungszentrale vorgenommen werden. Der buchende Teilnehmer und die Ersatzperson haften als Gesamtschuldner. Express Airways kann dem Wechsel in der Person des Fluggastes widersprechen, wenn diese den besonderen Erfordernissen in Bezug auf den Flug nicht genügt oder gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.

6.3. Stornierung/Nichtantritt des Flugs:
a. Die Stornierung des gebuchten Flugs oder einer anderen Leistung muss gegenüber Express Airways unter Angabe der Buchungsnummer vor Abflug eingehend mitgeteilt werden. Stornierungen können nur schriftlich per Email oder Fax an die Reservierungszentrale vorgenommen werden.

b. Eine Stornierung des Fluges ist nur vor Antritt der ersten Strecke möglich. Stornierungen können nur schriftlich per Email oder Fax an die Reservierungszentrale vorgenommen werden.

Express Airways ist bei Stornierung /Nichtantritt des Fluges Flug berechtigt, die vereinbarte Vergütung abzüglich ersparter Aufwendungen und/oder möglicher Alternativnutzungen der gebuchten Leistung zu verlangen. Es bleibt dem Fluggast unbenommen, nachzuweisen, dass der Fluggesellschaft durch den nicht in Anspruch genommenen Flug kein Schaden oder ein wesentlich geringer Vergütungs- oder Aufwendungsersatz entstanden ist.

7. Einbuchung von Kindern und Jugendlichen
7.1. Kleinkinder (bis zum vollendeten 2. Lebensjahr)
a. Die Beförderung von Kleinkindern bis zum vollendeten zweiten (2.) Lebensjahr ist zum reduzierten Kleinkind-Tarif (10% des Erwachsenentarifs) unter folgenden Bedingungen möglich:

b. Die Beförderung von Kleinkindern ist anmeldepflichtig. Maßgeblich zur Feststellung des Alters ist der Zeitpunkt des Antritts des Fluges, bei Hin- und Rückflügen ist maßgeblich das Alter bei Antritt des Rückfluges. Jeder Erwachsene darf nur ein (1) Kleinkind begleiten. Für die Beförderung eines Kleinkindes (unter 2 Jahren) im Kindersitz muss ein Sitzplatz gebucht werden.

7.2. Kinder ab dem 3. Lebensjahr
Für die Beförderung von Kindern ab dem dritten Lebensjahr (ab dem zweiten (2.) Geburtstag) greifen keine Vergünstigungen.

7.3. Unbegleitete Kinder
a. Die Beförderung unbegleitet reisender Kinder im Alter zwischen 5 und 11 Jahren („unbegleitet reisende Kinder“) ist nur möglich, sofern diese vorher, spätestens jedoch 48 Stunden vor der planmäßigen Abflugzeit, bei Express Airways angemeldet wurden und die Beförderung durch Express Airways bestätigt wurde. Ein in Begleitung einer mindestens 16 Jahre alten Person reisendes Kind zwischen 5 und 11 Jahren gilt nicht als unbegleitet reisendes Kind.

b. Die Leistungen für unbegleitet reisende Kinder können auch für Kinder zwischen 12 und 16 Jahren gebucht werden.

c. Unbegleitet reisende Kinder werden befördert, wenn bei der Abfertigung ein offizielles Pass- bzw. Ausweisdokument mit Lichtbild vorgelegt wird. Die Eltern/Erziehungsberechtigten haben für die Reise in bestimmten Ländern eine schriftliche Einverständniserklärung am Check-in-Schalter vorzulegen. Falls die Erziehungsberechtigten/Eltern geschieden sind oder getrennt leben, haben sie am Check-in-Schalter eine schriftliche Bestätigung jedes Erziehungsberechtigten/Elternteils vorzulegen. Für bestimmte Länder gelten Sonderbestimmungen. Weitere Informationen sind über die Reservierungszentrale erhältlich.

d. Bei der Abfertigung ist der Name der das Kind am Bestimmungsflughafen abholenden Person anzugeben. Die Erziehungsberechtigten/Eltern müssen bis zum Abflug des Flugzeuges am Flughafen warten.

e. Für unbegleitet reisende Kinder, für die der zusätzliche Service gebucht wurde, gelten folgende abweichende Meldeschlusszeiten beim Check-in: 90 Minuten vor der planmäßigen Abflugzeit.

f. Für die Beförderung unbegleitet reisender Kinder wird ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von EUR 60,00 pro Kind und Strecke erhoben.

8. Beförderung von Schwangeren und Fluggästen mit Gipsverband
8.1. Aus Sicherheitsgründen und zur Abwendung gesundheitlicher Schäden bei werdenden Müttern gilt für die Beförderung von Schwangeren: Bis 4 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin befördert Express Airways Schwangere; Express Airways kann die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung verlangen, aus der hervorgeht, dass die 36. Schwangerschaftswoche noch nicht überschritten ist. In den 4 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin ist eine Beförderung ausgeschlossen.

8.2. Fluggäste mit Gipsverband werden darauf hingewiesen, dass eine Beförderung innerhalb der ersten vier (4) Tage nach Anlegen des Gipsverbandes, unabhängig davon, ob der Gipsverband offen oder geschlossen getragen wird, mit erheblichen Gesundheitsgefahren verbunden ist und Express Airways deswegen die Beförderung des betroffenen Fluggastes verweigern kann. Abweichend hiervon kann Express Airways jedoch im Einzelfall eine Beförderung des Fluggastes ausnahmsweise zulassen, sofern entweder ein medizinischer Transport vorliegt oder der Fluggast bei Flugantritt ein ärztliches Attest vorlegt, nach dem keine gesundheitlichen Gefahren durch die Beförderung mit offenem oder geschlossenen Gipsverband zu erwarten sind.

9. Check-in/ Einsteigen und mitzubringende Unterlagen
9.1. Die Meldeschlusszeiten (= Check-in Zeiten) unterscheiden sich je nach Flughafen, so dass dem Fluggast empfohlen wird, sich über diese Meldeschlusszeiten rechtzeitig zu informieren. Die Meldeschlusszeiten können online auf der Webseite von Express Airways eingesehen werden oder telefonisch in der Reservierungszentrale erfragt werden. Die Meldezeiten sind vom Fluggast einzuhalten. Es wird daher empfohlen, deutlich vor der vorgesehenen Meldeschlusszeit am Check-In Schalter zu erscheinen, damit eine rechtzeitige Abfertigung nicht z.B. durch etwaige Warteschlangen gefährdet wird.

9.2. Beim Einchecken ist die Buchungsnummer sowie Vorlage eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises (Reisepass/Personalausweis) erforderlich. Die Vorlage der Buchungsbestätigung wird empfohlen. Auch für Kinder und Jugendliche ist ein amtlicher Ausweis vorzulegen. Bei internationalen Flügen ist ein gültiger Reisepass oder Personalausweis und ggf. weitere Reiseunterlagen, die für die Ein-/ausreise ins Zielland erforderlich sind (z.B. Visa), mitzuführen. Dies gilt auch für Kinder und Jugendliche. Ohne diese Unterlagen wird die Abfertigung verweigert. Der Fluggast ist für das Mitführen aller für die Ein-/Ausreise in das Zielland erforderlichen Unterlagen verantwortlich.

9.3. Der Fluggast hat darauf zu achten, dass der im Flugschein eingetragene Name mit dem tatsächlichen Namen laut Personalausweis bzw. Reisepass übereinstimmt, anderenfalls kann die Beförderung verweigert werden. Bei Nichtübereinstimmung verweigern die Behörden, vor allem bei Rückflügen aus dem Ausland, in vielen Fällen die Ausreise. Express Airways haftet in solchen Fällen nicht für die Rückbeförderung, es sei denn, Express Airways hat die Nichtübereinstimmung zu vertreten.

9.4. Ist ein Flug mit Express Airways Bestandteil einer Veranstalterbuchung oder wurde über einen Drittanbieter gebucht, können abweichende Bedingungen gelten. Informationen erteilt der jeweilige Vertragspartner oder Veranstalter.

9.5. Der Fluggast ist verpflichtet, sich spätestens zu dem bei der Abfertigung angegeben Zeitpunkt (= Boarding Time) mit gültiger Bordkarte zum Einsteigen am Gate einzufinden.

9.6. Sofern die Meldeschlusszeiten nicht eingehalten werden, kann Express Airways die Buchung streichen. Der Fluggast hat in diesem Fall keinen Anspruch auf Beförderung und die für den Fall des Nichterscheinens geltende Regelung (Ziffer 6.3) findet entsprechende Anwendung. Der Fluggast bleibt zur Zahlung des Flugpreises verpflichtet. Dies gilt entsprechend, wenn der Fluggast nach erfolgtem Check-in nicht rechtzeitig zum Einsteigen am Gate erscheint.

9.7. Eine Haftung von Express Airways für Schäden und Aufwendungen, die dem Fluggast aus von ihm zu vertretenden Verletzungen dieser Bestimmungen entstehen, ist ausgeschlossen.

10. Beachtung von Ein- und Ausreisebestimmungen, erforderliche Dokumente
10.1. Der Fluggast ist selbst dafür verantwortlich, die für die Ein- und Ausreise notwendigen Reisedokumente, Visa und ärztlichen Atteste, Impfzeugnisse u.ä., die nach den Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen der jeweiligen Länder erforderlich sind, für sich selbst, mitreisende Kinder und mitgeführte Tiere zu beschaffen und beim Check-in vorzuweisen.

10.2. Der Fluggast ist für die Vollständigkeit der erforderlichen Dokumente verantwortlich. Dies gilt auch für Kleinkinder (erforderlicher Eintrag im Ausweis des Erziehungsberechtigten). In manchen Ländern müssen Jugendliche unter 18 Jahren Autorisierungsformulare ihrer Erziehungsberechtigten vorlegen. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, kann die Beförderung verweigert werden. Express Airways ist gesetzlich verpflichtet, die Beförderung zu unterlassen, wenn die Aus- oder Einreisebestimmungen eines Abflug- oder Zielstaates nicht erfüllt sind oder die Beförderungsdokumente/Nachweise nicht vorlegt werden können.

10.3. Express Airways ist bei Nichteinhaltung der in den Ziffer 10.1 und 10.2 genannten Regelungen berechtigt, die Beförderung zu verweigern. Alle Kosten und Nachteile, die dem Fluggast hierdurch entstehen, gehen zu Lasten des Fluggastes.
11. Flugpläne, Verspätungen, Flugstreichungen
11.1. Der Fluggast wird vor Annahme des Buchungswunsches über die planmäßige Abflugzeit informiert, so wie sie zu diesem Zeitpunkt gilt. Bekannt gegebene Flugzeiten können aus flugbetrieblichen Gründen Änderungen in angemessenem Umfang unterliegen. Express Airways wird den Fluggast möglichst frühzeitig über derartige Änderungen informieren.

11.2. Express Airways ist zur Vermeidung von Verspätungen und Annullierungen berechtigt, die Beförderung mit einem anderen Fluggerät oder einer anderen Fluggesellschaft durchzuführen.

11.3. Über Verspätungen, Umbuchungen und Annullierungen wird der Fluggast rechtzeitig am Flughafen und während des Flugs informiert.

11.4. Express Airways gewährt bei Nichtbeförderung, Annullierung und großer Verspätung die in VO (EG) NR. 261/2004 genannten Ausgleichs- und Unterstützungsleistung.

12. Gepäck
12.1. Freigepäck und Übergepäck
Der Fluggast kann in bestimmtem Umfang Gepäckstücke als Freigepäck mitführen. Die Freigepäckgrenzen ergeben sich aus dem Flugschein bzw. den Buchungsunterlagen oder können bei den Buchungsstellen abgefragt werden. Die Beförderung von Gepäck über die Freigepäckgrenze hinaus sowie die Beförderung von Sonder- und Sportgepäck ist anmelde- und kostenpflichtig.

12.2. Gepäck von Fremden
Der Fluggast wird gebeten, die Mitnahme von Gepäck, das er von Fremden erhalten hat, sowohl im Handgepäck als auch im aufgegebenen Gepäck zu verweigern.

12.3. Allgemein verbotenes Gepäck
a. Aus Sicherheitsgründen darf das Reisegepäck, unabhängig davon, ob es sich um Handgepäck oder aufgegebenes Gepäck handelt, nicht enthalten und wird nicht befördert:

(1) Gegenstände, die geeignet sind, das Flugzeug, Personen oder Gegenstände an Bord des Flugzeugs zu gefährden, so wie sie in den Gefahrgutregelungen der ICAO und der IATA aufgeführt sind. Die Gefahrgutregelungen kann der Fluggast unter https://www.iata.org/whatwedo/cargo/dgr/Documents/DGR52_PI650_DE.pdf einsehen oder bei der Buchungsstelle abfragen. Dazu zählen insbesondere

-Explosivstoffe,
-komprimierte Gase,
-oxidierende, radioaktive oder magnetisierende Stoffe,
-leicht entzündliche Stoffe,
-giftige oder aggressive Stoffe und
-flüssige Stoffe jeder Art (ausgenommen solche Flüssigkeiten, die der Fluggast in seinem Handgepäck zum Gebrauch während der Reise mitführt);

(2) Gegenstände deren Beförderung nach den Vorschriften des Staates, von dem aus geflogen, der angeflogen oder der überflogen wird, verboten sind;

(3) Gegenstände, die gefährlich, unsicher oder wegen ihres Gewichts, ihrer Größe oder Art sowie aufgrund ihrer Verderblichkeit, Zerbrechlichkeit oder ihrer besonderen Empfindlichkeit zur Beförderung ungeeignet sind; nähere Erläuterungen können bei Express Airways oder der Buchungsstelle abgefragt werden;

(4) Einzeln mitgebrachte Lithium-Batterien oder Lithium-Akkumulatoren (wie sie in elektronischen Gebrauchsgütern wie z.B. in Laptop-Computern, Mobiltelefonen, Uhren, Kameras, gebräuchlich sind) dürfen ausschließlich im Handgepäck befördert werden. Es dürfen höchstens zwei einzelne Lithium-Batterien oder Akkumulatoren mit einer Wattstundenleistung bis 160 Wh als Ersatzzellen für elektronische Gebrauchsgüter befördert werden. Die Beförderung von einzelnen Batterien oder Akkumulatoren mit einer Wattstundenleistung von 100 Wh bis 160 Wh bedarf der vorherigen Zustimmung von Express Airways. Weitere Einzelheiten zur Beförderung von Batterien und Akkumulatoren sind den internationalen Gefahrgutvorschriften der International Civil Aviation Organization - ICAO - als internationale Zivilluftfahrtorganisation zu entnehmen, welche direkt auf den Internetseiten der ICAO unter der Rubrik Dangerous Goods oder über die Internetseiten des Luftfahrt-Bundesamtes eingesehen werden können.

b. Waffen jeder Art, insbesondere
- Schuss-, Hieb- oder Stoßwaffen sowie Sprühgeräte, die zu Angriffs- oder Verteidigungszwecken verwendet werden,
- Munition und explosionsgefährliche Stoffe,
- Gegenstände, die ihrer äußeren Form oder ihrer Kennzeichnung nach den Anschein von Waffen, Munition oder explosionsgefährlichen Stoffen erwecken, dürfen nur im Falle der Anzeige vor Reiseantritt mitgeführt werden. Die Beförderung derartiger Gegenstände ist nur zulässig, wenn sie entsprechend den Bestimmungen über die Beförderung gefährlicher Güter als Fracht oder aufgegebenes Gepäck befördert werden. Satz 2 gilt nicht für Polizeibeamte, die in Erfüllung ihrer Dienstpflicht zum Waffentragen verpflichtet sind. Die Waffe ist während des Fluges dem verantwortlichen Flugzeugkommandanten auszuhändigen.

c. Waffen jeder Art, insbesondere Schuss-, Hieb- oder Stoßwaffen sowie Sprühgeräte. Sportwaffen können als Gepäck nach unserem Ermessen zugelassen werden. Sie müssen entladen und mit einer abgeschlossenen Sicherheitssperre versehen sein. Die Beförderung von Munition unterliegt den unter Ziffer 11.3a)(1) genannten Bestimmungen der ICAO und der IATA

12.4. Zoll
Der Fluggast ist für die Begleichung etwaiger Zölle im Zusammenhang mit seinem Gepäck selbst verantwortlich.

12.5. Verweigerung der Beförderung
a. Nach Maßgabe der Ziffern 12.3.b und 12.3.c lehnt Express Airways die Beförderung eines jeden unter Ziffer 12.3 genannten Gegenstandes als Gepäck ab. Wird das Vorhandensein dieser Gegenstände im Verlauf der Beförderung festgestellt, kann Express Airways deren Weiterbeförderung verweigern.

b. Express Airways kann die Beförderung von Gepäck ablehnen, wenn dieses aufgrund von Größe, Form, Gewicht, Art und Inhalt oder aus Sicherheitsgründen oder im Hinblick auf das Wohlbefinden anderer Fluggäste zur Beförderung ungeeignet ist. Informationen über nicht zur Beförderung geeignete Gegenstände erhält der Fluggast auf Anfrage.

c. Express Airways kann die Beförderung von Gepäck zudem verweigern, wenn es nicht ordnungsgemäß in Koffern oder ähnlichen Behältern verpackt ist, welche eine sichere Beförderung mit der üblichen Vorsicht bei der Behandlung gewährleisten.

12.6. Untersuchung
Express Airways kann aus Sicherheitsgründen verlangen, dass der Fluggast einer Durchsuchung/Durchleuchtung seiner Person und/oder seines Gepäcks sowie dem Röntgen des Gepäcks zustimmt. Willigt der Fluggast in die Untersuchung auf das Vorhandensein von nach Ziffer 12.3 unzulässigen Gegenständen nicht ein, kann Express Airways die Beförderung des Fluggastes und die Beförderung des Gepäcks verweigern.

12.7. Aufgegebenes Gepäck
a. Der Fluggast erhält bei Aufgabe des Gepäcks einen Gepäckschein. Zudem erfolgt eine Eintragung in den Flugschein. Wird zusätzlich eine Gepäckmarke ausgestellt, dient diese lediglich der Feststellung der Identität des Gepäcks.

b. Der Fluggast ist verpflichtet aufgegebenes Gepäck mit seinem Namen oder einer sonstigen Identifizierung zu versehen.

12.8. Tauchgepäck
Werden Tauchgeräte als Gepäck mitgeführt, sind die Gürtel ohne Bleigewichte mitzuführen; Pressluftflaschen werden nur in entleertem Zustand befördert. Zur Beförderung von Tauchlampen ist die wärmeerzeugende Komponente oder die Batterie getrennt einzupacken, um eine Einschaltung während der Beförderung zu verhindern. Jede ausgebaute Batterie ist gegen Kurzschluss zu sichern.

12.9. Handgepäck
a. Die Mitnahme von Handgepäck beschränkt sich auf 1 Stück pro Person, welches das Gewicht von 6kg sowie die Maße von 55x40x20cm nicht überschreiten darf. In jedem Fall muss das Handgepäck unter den Vordersitz oder in die Gepäckfächer des Flugzeugs passen. Erfüllt das Handgepäck diese Voraussetzungen nicht oder entspricht es nicht den Sicherheitsanforderungen, muss es als aufgegebenes Gepäck befördert werden. Ggf. entstehen Übergepäckgebühren, wenn die Freigepäckmenge überschritten wird.

b. Gegenstände, die für die Beförderung im Frachtraum nicht geeignet sind, z.B. empfindliche Musikinstrumente, und die den Anforderungen gemäß Ziffer 12.9.a nicht entsprechen, werden zur Beförderung nur angenommen, wenn deren Beförderung zuvor mit Express Airways vereinbart wurde. Für diese Sonderleistung kann Express Airways einen Zuschlag in Rechnung stellen.

c. Mitnahme von Flüssigkeiten an Bord (Verordnung (EG) Nr. 1546/2006)
Zur Sicherheit des zivilen Luftverkehrs hat die Europäische Union die Menge an Flüssigkeiten, die Fluggäste im Handgepäck an Bord mitnehmen dürfen, beschränkt. Hierbei ist zu beachten, dass sich die Flüssigkeiten in Einzelbehältnissen mit einem Fassungsvermögen von nicht mehr als 100ml bzw. einer vergleichbaren Maßeinheit befinden. Entscheidend ist die aufgedruckte Füllmenge. Sämtliche Einzelbehältnisse müssen in einem transparenten, wieder verschließbaren Plastikbeutel mit einem maximalen Fassungsvermögen von einem (1) Liter passen. Der Plastikbeutel muss bequem und vollständig verschließbar sein. Das Verschließen einfacher Plastikbeutel mit Hilfsmitteln ist nicht gestattet. Pro Fluggast ist ein (1) Beutel gestattet.

Zu den Flüssigkeiten zählen: Gels, Pasten, Lotionen, Mischungen von Flüssigkeiten und Feststoffen wie zum Beispiel Zahnpasta, Haargels, Getränke, Suppen, Sirup, Parfum und andere Artikel mit ähnlicher Konsistenz sowie der Inhalt von Druckbehältern wie Rasierschaum und Haarspray.

Ausnahmen können gewährt werden, wenn die Flüssigkeit während der Reise verwendet wird und entweder für medizinische oder spezielle diätetische Zwecke gebraucht wird, einschließlich Babynahrung. Erforderlichenfalls muss der Fluggast in der Lage sein, die Authentizität der Flüssigkeit, für die eine Ausnahme gewährt wurde, nachzuweisen.

Ab dem 31. Januar 2014 sind Flüssigkeiten aus Duty-free-Einkäufen von jedem Flughafen und Flugzeug grundsätzlich zur Mitnahme im Handgepäck zugelassen. Voraussetzung ist, dass sich die Flüssigkeit zusammen mit dem Kaufbeleg in einem unbeschädigten, versiegelten Sicherheitsbeutel befindet, der mit einer besonderen Kontrolltechnik überprüft werden kann. Mit dieser Kontrolltechnik werden ebenso flüssige Medikamente und flüssige Spezialnahrungen untersucht. Der Sicherheitsbeutel darf nicht geöffnet werden, bevor der endgültige Zielflughafen erreicht wurde. Alle Flüssigkeiten müssen für die Luftsicherheitskontrolle aus dem Gepäck genommen und gesondert vorgelegt werden können. Sollte die Ungefährlichkeit der Flüssigkeit nicht zweifelsfrei festgestellt werden können, darf die Flüssigkeit nicht im Handgepäck mitgenommen werden. Bei Fragen hierzu können Sie sich an Ihren Flughafen oder die Bundespolizei wenden.

12.10. Die Mitnahme eines (1) Rollstuhls je behinderten Fluggast ist möglich und bei Buchung mitzuteilen. Motorbetriebene Rollstühle können wegen der eingeschränkten Frachtraumkapazität nur mit Einschränkungen befördert werden. Sie sind in einem Zustand aufzugeben, der ihre sichere Handhabung und Beförderung gewährleistet. Die Beförderung von medizinischen Geräten und Mobilitätshilfen einschließlich elektrischer Rollstühle kann nur dann gewährleistet werden, wenn diese 48 Stunden vorher unter Angabe der Abmessungen und des Gewichts angemeldet wurden, an Bord genügend Platz ist und deren Beförderung nicht den einschlägigen Vorschriften über Gefahrgüter entgegensteht. Weitere Einzelheiten werden bei der Anmeldung mitgeteilt.

12.11. Rückgabe
a. Der Fluggast ist verpflichtet, sein Gepäck entgegenzunehmen, sobald es am Bestimmungsflughafen zur Abholung bereitgestellt wird.

b. Die Herausgabe des Gepäcks erfolgt grundsätzlich nur an den Inhaber des Gepäckscheins. Kann die das Gepäck entgegennehmende Person den Gepäckschein nicht vorweisen oder das Gepäck durch den Identifizierungsteil der Gepäckmarke, soweit eine solche ausgestellt wurde, nicht identifizieren, kann Express Airways die Herausgabe des Gepäcks solange verweigern, bis das Recht auf Herausgabe hinreichend glaubhaft gemacht wird.

c.Express Airways ist berechtigt, dem Fluggast ggf. entstandene Aufbewahrungskosten für Gepäckstücke, die vom Fluggast verschuldet nicht abgeholt wurden oder deren Annahme zu Unrecht verweigert wurde, in Rechnung zu stellen.

13. Haustiere und Assistenzhunde
13.1. Die Beförderung von Tieren (ausschließlich Hunde und Katzen) ist entgelt- und anmeldepflichtig. Die jeweiligen Entgelte sind der Entgelttabelle zu entnehmen. Die gesetzlichen Regelungen zum Transport von Tieren finden Anwendung. Die Tiere müssen in einem geeigneten, geschlossenen, auslauf- und ausbruchsicheren sowie fortlaufend hygienisch einwandfreien, flexiblen Behältnis, z.B. Tasche (bei Beförderung in der Kabine: maximale Maße des Behältnisses 55x40x20cm, bis 8 kg Gewischt inkl. Behältnis) transportiert werden und dürfen während der Beförderung keinen Auslauf bekommen. Zudem dürfen Tiere, die innerhalb der Kabine befördert werden, das Behältnis während des Fluges nicht verlassen. Das Behältnis darf nicht auf den Sitzen abgestellt und muss unter den Vordersitz geschoben werden. Die Anmeldung muss bis spätestens 48 Stunden vor Abflug telefonisch in der Reservierungszentrale erfolgen. Express Airways behält sich das Recht vor die Anmeldung zu verweigern.

13.2. Ein für den Fluggast erforderlicher anerkannter Assistenzhund (z.B. Blindenhund) wird kostenlos soweit möglich in der Kabine befördert.

13.3. Voraussetzungen für die sichere und störungsfreie Durchführung eines Fluges ist, dass Ihr Tier so ausgebildet ist, dass es sich in einer öffentlichen Umgebung gut benimmt. Express Airways erlaubt die Mitnahme des Tieres in der Kabine nur unter der Voraussetzung, dass das Tier dem Fluggast gehorcht und sich angemessen verhält. Sollte sich das Tier nicht angemessen benehmen, kann der Fluggast aufgefordert werden, ihm für den Transport einen Maulkorb anzulegen oder die Beförderung kann verweigert werden.

13.4. In der Kabine mitreisende Tiere (gegebenenfalls einschließlich Transportbehältnis) müssen in den Fußraum Ihres Sitzplatzes passen und während des gesamten Aufenthaltes an Bord angemessen gesichert sein.

13.5. Der Fluggast trägt die Verantwortung für Sicherheit, Gesundheit und Benehmen Ihres Tieres und haftet für die Einhaltung aller Einreise-, Ausreise-, Gesundheits- und sonstiger Vorschriften die für die Einreise in oder die Durchreise durch die jeweilige Staaten gelten.

Der Fluggast haftet für alle Kosten, die sich aus der Nichteinhaltung dieser Verpflichtung ergeben sowie für alle Schäden, die von ihm mitgeführte Tiere verursachen und stellt Express Airways von jeder Haftung frei, soweit Express Airways den Schaden nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht hat.

14. Verhalten an Bord
14.1. Der Fluggast ist verpflichtet, den Anweisungen der Besatzung zu folgen.

14.2. Der Fluggast hat sich an Bord so zu verhalten, dass
a. weder das Flugzeug noch Personen oder Gegenstände an Bord in Gefahr gebracht werden;

b. Besatzungsmitglieder bei der Ausübung ihrer Pflichten nicht behindert werden;

c. andere Fluggäste oder die Flugbesatzung keine Sach- oder Personenschäden erleiden und keinen unzumutbaren Belastungen ausgesetzt sind;

d. sie nicht gegen sicherheitsrelevante Anweisungen der Fluggesellschaft oder des ausführenden Luftfahrtunternehmens oder gegen Anweisungen im Rahmen der Betriebsvorschriften verstoßen.

14.3. Aus Sicherheitsgründen ist die Benutzung privater elektronischer Geräte während des Starts und der Landung untersagt. Die Benutzung von Mobiltelefonen ist während des gesamten Fluges nicht gestattet. Die Verwendung anderer elektronischer Geräte bedarf der Genehmigung durch die Besatzung.

14.4. Der Genuss mitgebrachter alkoholischer Getränke ist an Bord nicht gestattet.

15. Zusätzliche Leistungen
Soweit Express Airways für den Fluggast andere Leistungen als Flugleistungen mit Dritten vereinbart oder Beförderungsdokumente für andere Beförderungsleistungen als Flugleistungen ausstellt, handelt Express Airways lediglich als Vermittler. Es gelten die Geschäftsbedingungen des jeweiligen Leistungserbringers.
16. Einreiseverbot
Wird dem Fluggast die Einreise in ein Land verweigert, so hat der Fluggast den anwendbaren Flugpreis zu zahlen, sollte Express Airways den Fluggast auf Anordnung einer Behörde an den Ausgangsort oder einen anderen Ort befördern müssen. Express Airways ist in diesem Fall berechtigt, den Flugpreis mit vom Fluggast gezahlten Geldern für nicht genutzte Beförderung zu verwenden. Der bis zu dem Ort der Abweisung oder Ausweisung für die Beförderung bezahlte Flugpreis wird nicht erstattet.

17. Haftung
17.1. Allgemeines
a. Die Haftung bei der Beförderung von Personen sowie von Fracht und Gepäck innerhalb und außerhalb der Europäischen Gemeinschaft unterliegt den Haftungsbeschränkungen des Luftverkehrsgesetzes, der Verordnung (EG) Nr. 2027/97 vom 09. 10. 1997 in der durch die Verordnung (EG) Nr. 889/02 geänderten Fassung („VO (EG) 2027/97“), des Übereinkommens vom 28. 05. 1999 zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr („Montrealer Übereinkommen“), bzw. des Warschauer Abkommens zur Vereinheitlichung des Luftprivatrechts vom 12. 10. 1929 in der Fassung des Haager Protokolls vom 28. 09. 1955, je nachdem, ob es sich um eine nationale oder internationale Beförderung im Sinne des Warschauer Abkommens bzw. des Montrealer Übereinkommens handelt.

b. Die Haftung von Express Airways übersteigt in keinem Falle den Betrag des nachgewiesenen Schadens. Express Airways ist für mittelbare oder Folgeschäden nur haftbar, wenn Express Airways diese grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht hat.

c. Hat bei der Entstehung des Schadens ein Verschulden des Geschädigten mitgewirkt, so finden die Normen des anwendbaren Rechts hinsichtlich des Ausschlusses oder der Minderung der Ersatzpflicht bei mitwirkendem Verschulden des Geschädigten Anwendung. Dies gilt entsprechend, wenn der Geschädigte seiner Schadensminderungspflicht nicht nachkommt.

d. Express Airways haftet nicht für Schäden, die durch die Erfüllung staatlicher Vorschriften oder daraus entstehen, dass der Fluggast die sich aus diesen Vorschriften ergebenden Verpflichtungen nicht erfüllt.

e. Für Irrtümer oder Auslassungen in Flugplänen oder anderen Veröffentlichungen von Verkehrszeiten, sowie für Auskünfte von Bediensteten oder Bevollmächtigten von Express Airways, was Daten oder Abflug- und Ankunftszeiten oder die Flugdurchführung anbelangt, haftet Express Airways nur im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

f. Ausschluss und Beschränkungen der Haftung von Express Airways gelten sinngemäß auch zugunsten der Bediensteten, Vertreter sowie jeder Person, deren Fluggerät von Express Airways benutzt wird, einschließlich deren Bediensteten und Vertreter. Der Gesamtbetrag, der von Express Airways und den genannten Personen als Schadenersatz zu leisten ist, darf die für Express Airways geltenden gesetzlichen und vertraglichen Haftungshöchstgrenzen nicht überschreiten.

g. Soweit nichts anderes ausdrücklich vorgesehen ist, hat keine dieser Bedingungen den Verzicht auf für Express Airways anwendbare Haftungsausschlüsse oder nach dem Warschauer Abkommen, dem Montrealer Übereinkommen, europäischem oder nationalem Recht zum Inhalt.

17.2. Personenschäden
a. Die Haftung von Express Airways gegenüber einem Fluggast für Tod, Körperverletzung oder Gesundheitsbeschädigung unterliegt bei Beförderungen ausschließlich innerhalb der Bundesrepublik Deutschland dem Luftverkehrsgesetz, der VO (EG) 2027/97 und diesen ABB bei internationalen Beförderungen im Sinne des Warschauer Abkommens bzw. des Montrealer Übereinkommens den Bestimmungen des jeweils anwendbaren Abkommens, der VO (EG) 2027/97 sowie diesen Beförderungsbedingungen, bei allen anderen Beförderungen dem anwendbaren Recht sowie diesen ABB.

b. Auf Schadenersatzansprüche gegenüber Express Airways wegen Tod, Körperverletzung oder sonstiger Gesundheitsbeschädigung eines Fluggastes finden die Haftungsgrenzen gemäß Artikel 22 Absatz 1 des Warschauer Abkommens oder vergleichbarer nationaler oder europäischer Luftrechtsbestimmungen keine Anwendung. Für Schäden bis zu einem Haftungsbetrag von 113.100 SZR kann Express Airways sich nicht auf die Einwendungen gemäß Artikel 20 Absatz 1 des Warschauer Abkommens oder vergleichbarer nationaler oder europäischer Luftrechtsbestimmungen berufen. Für darüber hinausgehende Schadensersatzforderungen gelten die Einwendungen des Artikels 21 Abs. 2 des Montrealer Übereinkommens sowie sonstige Einwendungen nach europäischem und nationalem Recht sowie diese ABB.

c. Soweit in 17.2.b nichts anderes bestimmt ist, gelten die Einwendungen aus dem Warschauer Abkommen oder dem Montrealer Übereinkommen und dem anwendbaren europäischen oder nationalen Recht uneingeschränkt.

d. Bei Unfällen, bei denen ein Fluggast getötet oder körperlich verletzt wird, zahlt Express Airways unverzüglich, nicht später als 15 Tage nach der Feststellung der Identität der schadensersatzberechtigten natürlichen Personen einen Vorschuss zur Befriedigung der unmittelbaren wirtschaftlichen Bedürfnisse im Verhältnis zur Schwere des Falles. Im Todesfall beträgt die Vorschusszahlung nicht weniger als 16.000 SZR. Der Vorschuss stellt keine Haftungsanerkennung dar und kann mit den eventuell später aufgrund der Haftung von Express Airways gezahlten Beträgen verrechnet werden. Der Vorschuss ist nicht zurückzuzahlen, es sei denn, es handelt sich um Fälle des Artikel 20 des Montrealer Übereinkommens bzw. des Mitverschuldens des Fluggastes oder um Fälle, in denen in der Folge nachgewiesen wird, dass die Person, die den Vorschuss erhalten hat, keinen Schadenersatzspruch hatte oder den Schaden fahrlässig verursacht oder mitverursacht hat.

e. Wird ein Fluggast befördert, dessen Alter, geistiger oder körperlicher Zustand derart ist, dass die Beförderung eine Gefahr für ihn selbst darstellt, so haftet Express Airways nicht für Personenschäden (einschließlich Tod), soweit sie durch diesen Zustand verursacht worden sind. Fluggäste, für die die Beförderung aus diesen Gründen eine Gefährdung darstellen kann, haben Express Airways vorab zu informieren, damit Express Airways prüfen kann, ob und unter welchen Umständen eine Beförderung gefahrlos durchgeführt werden kann. Im Zweifel hat Express Airways das Recht zur Beförderungsverweigerung.

17.3. Gepäckschäden
a. Die Haftung von Express Airways für die Verspätung, Beschädigung, Zerstörung oder den Verlust von Gepäck ist bei Anwendbarkeit des Warschauer Abkommens beschränkt bei internationalen Beförderungen für aufgegebenes Gepäck auf den Betrag von EUR 27,35 je Kilogramm und für nicht aufgegebenes Gepäck auf den Gesamtbetrag von max. EUR 547,00 je Fluggast. Bei nationalen Beförderungen und internationalen Beförderungen im Sinne des Montrealer Übereinkommens ist die Haftung für Gepäckschäden insgesamt begrenzt auf einen 1.131 SZR entsprechenden gerundeten Betrag in Euro je Fluggast.

b. Vorstehende Haftungsbeschränkungen gelten nicht, wenn der Schaden von Express Airways absichtlich oder leichtfertig im Sinne des Warschauer Abkommens bzw. des Montrealer Übereinkommens herbeigeführt wurde.

c. Express Airways haftet nicht für Schäden, die durch Gegenstände in dem Gepäck des Fluggastes verursacht werden, es sei denn, Express Airways hat diese grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht. Verursachen diese Gegenstände Schäden am Gepäck eines anderen Fluggastes oder am Eigentum von Express Airways, deren Erfüllungsgehilfen oder Dritter, hat der Fluggast Express Airways für alle Schäden und Aufwendungen, die Express Airways hieraus entstehen, zu entschädigen und Express Airways von Ansprüchen Dritter freizustellen. Die Haftung von Express Airways ist in jedem Fall begrenzt auf nachgewiesene Schäden. Der zu ersetzende Schaden reduziert sich bei Mitverschulden.

18. Hinweis gem. Anhang zur VO (EG) 2027/97 i.d.F. der VO (EG) 889/02 - Haftung von Luftfahrtunternehmen für Fluggäste und deren Reisegepäck
Diese Hinweise fassen die Haftungsregeln zusammen, die von Luftfahrtunternehmen der Gemeinschaft nach den Rechtsvorschriften der Gemeinschaft und dem Übereinkommen von Montreal anzuwenden sind.

18.1. Schadensersatz bei Tod oder Körperverletzung
Es gibt keine Höchstbeträge für die Haftung bei Tod oder Körperverletzung von Fluggästen. Für Personenschäden bis zu einer Höhe von 100.000 SZR (gerundeter Betrag in Landeswährung) kann das Luftfahrtunternehmen keine Einwendungen gegen Schadensersatzforderungen erheben. Über diesen Betrag hinausgehende Forderungen kann das Luftfahrtunternehmen durch den Nachweis abwenden, dass es weder fahrlässig noch sonst schuldhaft gehandelt hat.

18.2. Vorschusszahlungen
Wird ein Fluggast getötet oder verletzt, hat das Luftfahrtunternehmen innerhalb von 15 Tagen nach Feststellung der schadensersatzberechtigten Person eine Vorschusszahlung zu leisten, um die unmittelbaren wirtschaftlichen Bedürfnisse zu decken. Im Todesfall beträgt diese Vorschusszahlung nicht weniger als 16.000 SZR (gerundeter Betrag in Landeswährung).

18.3. Verspätungen bei der Beförderung von Fluggästen
Das Luftfahrtunternehmen haftet für Schäden durch Verspätung bei der Beförderung von Fluggästen, es sei denn, dass es alle zumutbaren Maßnahmen zur Schadensvermeidung ergriffen hat oder die Ergreifung dieser Maßnahmen unmöglich war. Die Haftung für Verspätungsschäden bei der Beförderung von Fluggästen ist auf 4.150 SZR (gerundeter Betrag in Landeswährung) begrenzt (DE Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 30.5.2002 L 140/5).

18.4. Zerstörung, Verlust oder Beschädigung von Reisegepäck
Das Luftfahrtunternehmen haftet für die Zerstörung, den Verlust oder die Beschädigung von Reisegepäck bis zu einer Höhe von 1.000 SZR (EUR 1250,00). Bei aufgegebenem Reisegepäck besteht eine verschuldensunabhängige Haftung, sofern nicht das Reisegepäck bereits vorher schadhaft war. Bei nicht aufgegebenem Reisegepäck haftet das Luftfahrtunternehmen nur für schuldhaftes Verhalten.

18.5.Höhere Haftungsgrenze für Reisegepäck
Eine höhere Haftungsgrenze gilt, wenn der Fluggast spätestens bei der Abfertigung eine besondere Erklärung abgibt und einen Zuschlag entrichtet.

18.6. Beanstandungen beim Reisegepäck
Bei Beschädigung, Verspätung, Verlust oder Zerstörung von Reisegepäck hat der Fluggast dem Luftfahrtunternehmen so bald wie möglich schriftlich Anzeige zu erstatten. Bei Beschädigung von aufgegebenem Reisegepäck muss der Fluggast binnen sieben Tagen, bei verspätetem Reisegepäck binnen 21 Tagen, nachdem es ihm zur Verfügung gestellt wurde, schriftlich Anzeige erstatten.

18.7. Haftung des vertraglichen und des ausführenden Luftfahrtunternehmens
Wenn das ausführende Luftfahrtunternehmen nicht mit dem vertraglichen Luftfahrtunternehmen identisch ist, kann der Fluggast seine Anzeige oder Schadensersatzansprüche an jedes der beiden Unternehmen richten. Ist auf dem Flugschein der Name oder Code eines Luftfahrtunternehmens angegeben, so ist dieses das den Vertrag schließende Luftfahrtunternehmen.

18.8.Klagefristen
Gerichtliche Klagen auf Schadensersatz müssen innerhalb von zwei Jahren, beginnend mit dem Tag der Ankunft des Flugzeugs oder dem Tag, an dem das Flugzeug hätte ankommen sollen, erhoben werden.

18.9. Grundlage dieser Informationen
Diese Bestimmungen beruhen auf dem Übereinkommen von Montreal vom 28. Mai 1999, das in der Europäischen Gemeinschaft durch die Verordnung (EG) Nr. 2027/97 in der durch die Verordnung (EG) Nr. 889/ 2002 geänderten Fassung und durch nationale Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten umgesetzt wurde.

Achtung:
Dieser Hinweis ist erforderlich gem. VO (EG) Nr. 889/2002. Dieser Hinweis stellt jedoch keine Anspruchsgrundlage für einen Schadensersatzanspruch dar, noch kann er zur Auslegung der Bestimmungen des Montrealer Übereinkommens verwendet werden. Dieser Hinweis ist nicht Teil des Beförderungsvertrages zwischen dem Luftfrachtführer und dem Passagier. Der Luftfrachtführer übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit des Inhalts dieses Hinweises.

19. Datenschutz und Datensicherheit
19.1. Express Airways erhebt, verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten, soweit dies für die Begründung und Durchführung des Beförderungsvertrages sowie hiermit einhergehender Leistungen erforderlich ist. Die Daten werden per elektronischer Datenverarbeitung im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen erhoben, verarbeitet, genutzt und gespeichert.

19.2. Express Airways erhebt Passdaten und übermittelt diese und die im Zusammenhang mit dem Beförderungsvertrag erhobenen, verarbeiteten, genutzten und gespeicherten Daten an Behörden im In- und Ausland (einschließlich USA und Kanada), falls das jeweilige Übermittlungsverlangen der Behörde aufgrund zwingender gesetzlicher Bestimmungen erfolgt und die Übermittlung für die Erfüllung des Beförderungsvertrags erforderlich ist.

20. Sonstiges
20.1. Diese ABB enthalten gemeinsam mit den im Rahmen der Buchung getroffenen Vereinbarungen alle Vereinbarungen des zwischen dem Fluggast und Express Airways vereinbarten Vertrags. Mündliche oder sonstige Abreden wurden nicht getroffen.

20.2. Sollte eine der Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.

20.3. Das Vertragsverhältnis zwischen dem Fluggast und Express Airways unterliegt - ungeachtet der Staatsangehörigkeit des Fluggastes - dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

20.4. Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist Düsseldorf, wenn der Kunde Kaufmann ist und der Vertrag zum Betrieb seines Handelsgewerbes gehört oder der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat. Express Airways ist jedoch berechtigt, den Kunden an jedem anderen gesetzlichen Gerichtsstand zu verklagen. Bei Nicht-Kaufleuten gelten die gesetzlichen Gerichtsstände. Diese Gerichtsstandvereinbarung gilt nicht, sofern das Warschauer Abkommen bzw. des Montrealer Übereinkommen anzuwenden ist.

Verwender:
Express Airways D.O.O.
Airport Maribor Slovenia
Letaliska cesta 10
2312 Orehova
Slovenia
Registered in Maribor/Slovenia 6133509000
VAT reg. nor.: SI65767764
CEO Express Airways Slovenia: Sefa Tuncer

Stand: 10.03.2015